Testbericht HyperX Cloud Revolver S Gaming Headset

posted on Hardware
posted by krisko, 8 months ago

Das schwarze Revolver S Headset misst 19x15x28cm (BxTxH) und wurde fast komplett aus Kunststoff gefertigt. Die gesamte Konstruktion (der Rahmen ist aus Aluminium) ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der belastbare Bügel ist mit einem weichen Kunstlederband versehen, welches sich dynamisch der Kopfgröße anpasst. Das Mikrofon befindet sich auf der linken Seite und kann bei Bedarf abgesteckt werden. Das Eigengewicht von knapp 380 Gramm spiegelt die hochwertige Verarbeitungsqualität gut wieder. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.

Klang und Technik
Die Lautsprecher befinden sich in geschlossenen Gehäusen, welche gut isoliert sind, um Außengeräusche in einem hohen Maß zu dämpfen. Als Kopfhörer eingesetzt, bietet dies zugleich den Vorteil, auch die Umgebung selbst bei lautem Musikgenuss nicht zu belästigen. Für die Wiedergabe sorgen hochwertige Neodym-Magnete mit 50-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 12 Hz bis 28 KHz ab. Die Impedanz beträgt 32 Ohm.
Das Headset wird mit einer abnehmbaren Plug-and-Play USB-Soundkarte mit Dolby-Surround-Sound-Funktion ausgeliefert. Praktisch: unser Testmuster lässt sich auch mittels Single-Klinke betreiben (zum Beispiel Konsolen oder Smartphone).

In unserem Alltagstest (Battlefield 1, The Division, Rainbow Six: Siege, Overwatch, Counter-Strike: Global Offensive, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset sehr gut. Das Audioprodukt beherrscht einen klaren Stereo-Klang. Auch der Bass, der sehr kraftvoll ausgefallen ist, kann sich hören lassen. Lediglich im Mitteltonbereich konnten wir ein paar kleine Schwächen feststellen. Mittels der mitgelieferten USB-Soundkarte bekommt man einen ordentlichen Raumklang (Dolby Surround) geboten. Dieses Feature macht vor allem bei Battlefield 1 und Overwatch „Spaß“.

Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als sechs Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das HyperX Headset für den automatisch anpassenden Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht. Kleiner Wehrmutstropfen: Die Kunstlederpolsterung bringt die Ohren schnell zum Schwitzen.

Sprachqualität
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Ventrilo-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.

Anbindung
Das textilummantelte Audiokabel misst ein Meter - das mitgelieferte Verlängerungskabel erhöht die Reichweite auf drei Meter. An der praktischen Kabelfernbedienung findet man die Lautstärkeregelung, einen Schiebeschalter zum Deaktivieren des Mikrofons, eine Taste zum Aktivieren/Deaktivieren von Dolby Surround Sound und eine Lautstärkeregelung für den Sidetone.

Preis und Verfügbarkeit
Das HyperX Cloud Revolver S ist ab sofort für 160 Euro (Stand: 13.03.2017) im Handel erhältlich.

Fazit

Das neue Cloud Revolver S von HyperX hinterlässt einen sehr guten Eindruck in der Redaktion. Tragekomfort, Klang- und Sprachqualität bewegen sich auf einem hohen Niveau. Darüber hinaus hat uns das coole Design sehr gut gefallen. Lediglich die kleinen Schwächen im Mitteltonbereich trüben den positiven Gesamteindruck etwas. Kurz gesagt: Gamer können bedenkenlos zu diesem Headset greifen!

Pro
  • stabile und hochwertige Verarbeitung
  • knackiger Bass
  • präzise und klare Höhen
  • USB-Soundkarte mit Dolby Surround
  • hoher Tragekomfort
  • Mikrofon (Sprachqualität)
  • auch geeignet für Smartphones, Tablets und Konsolen
  • langes Kabel (inkl. Fernbedienung)
Contra
  • Mitteltonbereich könnte präsenter sein
  • Ohren fangen zum Schwitzen an

Quelle: Gamezoom.net

krisko, 8 months ago

kaufen oder nicht kaufen , Clound II oder Revolver S ... ?

You need to Login to comment
Related News